Button Datum
slider1-bdk

Wahl zur Vertreterversammlung
der KZV Nordrhein

Gemeinsam handeln – für eine sichere Zukunft

Daher fordern wir eine ehrliche Wertschätzung, die sich unter anderem in einer gerechten Honorierung unserer ärztlichen Leistungen widerspiegelt. Wir kämpfen dafür, den Verwaltungsaufwand größtmöglich zu verringern und Digitalisierung dort einzusetzen, wo sie die medizinischen Fortschritt dient.

Vereinte Kompetenz …
… für das Wohl unserer Patienten

Wahlurne

Dafür stehen die Mitglieder dieser Liste:

Kontinuierliches Anpassen der Punktwerte bzw. der Honorare an die aktuelle Preisentwicklung

Der Preis der zahnmedizinischen Dienstleistungen muss steigen, damit das Führen unserer Praxen und die Versorgung unserer Patientin in Zukunft betriebswirtschaftlich möglich ist.

Digitalisierung nicht als Kontrollsystem sondern um den medizinischen Fortschritt voranzutreiben

Wir möchten digitale Methoden dort, wo sie sinnvoll in Diagnostik und Therapie eingesetzt werden können.

Abbau des Verwaltungsaufwandes

Die stete Zunahme der Bürokratie in der Zahnarztpraxis durch Verwaltungsarbeit und Dokumentationspflichten seitens Gesetzgebers und Krankenkassen nimmt uns mehr und mehr die notwendige Zeit für die Behandlung unserer Patienten. Wir setzen uns dafür ein, dass aus zahnärztlicher Verwaltungszeit wieder echte Behandlungszeit wird.

Freie Wahl des Therapiespektrums für Arzt und Patient

Die Berufsausübungsfreiheit ist die Basis unserer zahnärztlichen Tätigkeit. Der Schutz des Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patient hat oberste Priorität. Wir stehen für Therapiefreiheit, Berufsausübungsfreiheit und das Recht der Patientinnen und Patienten auf freie Arztwahl.

Keine weiteren Entwicklungen in Richtung einer Bürgerversicherung

Erhalt der Freiberuflichkeit

Die Freiberuflichkeit gewährleistet einen hohen Stand der zahnmedizinischen Versorgung. Auch die KZV muss dazu Rahmenbedingungen schaffen, die es uns ermöglichen, Diagnose- und Therapieentscheidungen nach unserem zahnärztlichen Fachwissen und zum Wohl der Patienten und der Gesellschaft zu treffen. Der Erhalt unserer Freiberuflichkeit ist der Garant für eine starke zahnmedizinische Versorgung. Daher müssen unsere Körperschaften unabhängig sein und sich staatsdirigistischen Eingriffen entgegenstellen.

Politische Wertschätzung des Berufsstandes

Der zahnärztliche Berufstand ist ein wichtiger gesellschaftlicher und ökonomischer Faktor unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, indem die Zahnärztinnen und Zahnärzte Verantwortung für die Gesellschaft, Patientinnen und Patienten sowie für sich und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen. Daher fordern wir Rahmenbedingungen, die es uns ermöglichen, Diagnose- und Therapieentscheidungen nach zahnärztlichen Fachwissen und zum Wohl der Patienten und der Gesellschaft zu treffen. Wir fordern Planungssicherheit und unternehmerische Freiheit. Die Einhaltung ethischer ärztlicher Grundsätze ist dabei eine wesentliche Voraussetzung.

Stärken des Arzt-Patientenverhältnisses

Das Verhältnis zu unseren Patientinnen und Patienten zeichnet sich durch durch eine volle Transparenz über das Behandlungsgeschehen (Beratung, Diagnose und Therapie) aus. Diesen Willen zur Transparenz fordern wir auch von den Leistungserstattern, damit unsere Patientinnen und Patienten eigenverantwortlich in die Therapie-Entscheidung eingebunden werden können.

„Wir für Euch!”